Die Arbeiten thematisieren Bedingungen von Malerei und stellen die Frage nach dem, was ein Bild ist. Farbe spielt dabei eine vermittelnde Rolle. Die Reflexion des Mediums und Machens ist immanenter Teil der Bildgenese. Die Arbeiten haben immer einen Bezug zur dinglichen Wirklichkeit, die hinterfragt wird. Sie nähern sich dieser an, indem sie diese durchdringen und indem diese Wirklichkeit abgedrückt, abgetastet, abfrottiert oder wie in den neuesten Arbeiten über einen Scanner abgelesen wird. So verkörpern die Arbeiten im Sichtbaren etwas Abwesendes und verweisen zugleich auf dessen Realität.